für die Förderung der Musikalischen Arbeit am Dom zu Meißen

Domkantor

Der amtierende Domkantor ist für uns als Verein die wichtigste Bezugsperson  am Dom und im Domchor sowieso. Seit 14.Oktober 2019 ist Thorsten Göbel Domkantor am Dom zu Meißen. Er tritt die Nachfolge von Jörg Bräunig (verst. 2018) an, der seit 2009 Domkantor war und das Amt von Andreas Weber übernahm, der 1980 seinerseits das Wirken von Dr. Erich Schmidt fortsetzte. Schmidt hatte den Domchor 1950 gegründet

Thorsten Göbel geboren 1976 begann seine musikalische Ausbildung im siebten Lebensjahr. Seinen ersten Orgelunterricht erhielt er 1989, seine erste Anstellung als Organist und Chorleiter ein Jahr später.

1995 begann er sein Studium in Frankreich an der „Ecole nationale de musique et danse de Valence“ unter anderem in den Fächern Tuba und Gesang. Orgel studierte er bei Dominique Joubert, Titularorganist an der Kathedrale Valence und war selbst Organist an der „Eglise St. Jean“ in Grenoble. Das Studium der Evangelischen Kirchenmusik erfolgte 1996 an der Musikhochschule Würzburg mit dem Abschluss des A-Examens. Das Aufbaustudium in dem Fach Dirigieren/Orchesterleitung beendete er 2002 erfolgreich.

Berufliche Engagements: Assistenz beim Konzertchor Darmstadt, Bachchor Würzburg, Bachchor Heidelberg, Stimmbildner des Cecilienchores Frankfurt (Main); Stipendiat für die Bayreuther Festspiele; Konzerttätigkeiten als Dirigent, Organist, Cembalist mit verschiedenen Chören und Symphonieorchestern; internationale Konzertreisen.

Von 2002 bis 2019 war Thorsten Göbel als Kantor der Kirchengemeinde Düsseldorf-Oberkassel für die Gestaltung der kirchenmusikalischen Chor- und Orchesterarbeit verantwortlich. Er hat die Konzertreihe „Oberkasseler Orgelfrühling“ an der Auferstehungskirche ins Leben gerufen und dazu Organisten aus Deutschland und anderen Ländern gewonnen. Mit Kirchenkonzerten wirkte er von Düsseldorf aus als Chor- und Orchesterdirigent auch über die gemeindliche Arbeit hinaus. Neben seiner Tätigkeit als Kirchenmusiker, hat er sich zusätzlich als Orgelsachverständiger und Ehrenamtskoordinator fortgebildet. Von 2007 bis 2019 war er ehrenamtlicher Landtagsorganist im Landtag NRW. Er wurde zum 14. Oktober 2019 als Domkantor an das Hochstift Meißen berufen. (Quelllink)

Jörg Bräunig wurde 1969 in Olbernhau / Erzgebirge / Deutschland geboren. 1988 begann er sein Studium, B- Kirchenmusik, an der Hochschule für Kirchenmusik in Dresden, welches er 1992 abschloss. Dem folgte ein dreijähriges Aufbaustudium, A - Kirchenmusik, an den Hochschulen für Kirchenmusik in Heidelberg und Halle/Saale. Von 1995 bis Juni 2009 war er Kantor und Organist an der St. Laurentiuskirche Auerbach/Vogtland und seit 1999 als Kirchenmusikdirektor für den Kirchenbezirk Auerbach/Vogtland tätig. Seit 2009 war er Domkantor und Organist am Dom zu Meißen. Konzertreisen als Organist und Dirigent führten ihn durch ganz Deutschland sowie nach Polen und den Niederlanden. Weiterhin wirkte er bei CD-Aufnahmen sowie Produktionen für Rundfunk und Fernsehen mit. Jörg Bräunig verstarb völlig unerwartet im November 2018.

Wir haben einen Nachruf für Jörg Bräunig verfasst.

(Bild folgt noch)

Andreas Weber studierte Kirchenmusik in Dresden und Weimar. Nach seiner ersten Stelle in Suhl war er von 1973 bis 1979 am Halberstädter Dom und ab 1980 am Dom zu Meißen tätig.

In seinen letzten Dienstjahren am Meißner Dom machte sich Andreas Weber besonders verdient Kompositionen vergessener Meißner Komponisten zum Erklingen zu bringen, so u. a. von Christian Andreas Schulze, Carl Borromäus von Miltitz und Paul Umlauft.

Er initiierte den Domeigenen Musikverlag und war Gründungsmitglied des Freundeskreis Dom-Musik Meißen e.V.

Bild folgt noch - fehl. Bildrechte)

Dr. Erich Schmidt war Begründer des Domchores im Jahre 1950.

(Bild und ausführl. Text in Bearbeitung)

Besuchen sie auch die Seiten des Dom zu Meißen bzw. Dom-Musik Meißen und des Dombauvereins.  Unser Vereinsflyer ist hier zur Weiterverbreitung verfügbar.